Samstag, 7. April 2018

Meine Woche 2018 (14)

12tel Blick - Wo sind sie diesmal, meine "Drei-Freuden-täglich-Büchlein"
















12tel Blick - Drei-Freuden-täglich-Bücher








Mit dem Ende unseres Freibergaufenthalts war auch die Zeit gekommen, ein neues Büchlein für den Eintrag von drei Freuden täglich anzufangen, das letzte aus meiner intensiven Übungsphase mit der koptischen Bindung aus dem Herbst 2016... Alle anderen aus diesem Binde-Marathon anlässlich der damaligen Sommerpost sind inzwischen voll oder verschenkt... Diesmal kommt der 12tel Blick wieder von meinem Werktisch in Prieros. Und vielleicht erlaubt der April das nächste Mal einen Gartenblick mit meinen Büchlein...








 




Am Ostersamstag besuchten wir zusammen mit meinem Sohn einen Teil der Schwesterfamilie, die am Motzener See Ostern verlebte. Ein schöner Nachmittag, doch leider erlaubte das Wetter keinen Gang nach draußen, wir wären klitschenass vom Spaziergang zurück gekommen... Als Mitbringsel hatte ich Sesamkekse nach einem Rezept von Karen gebacken, superlecker (sie hatte mich mit solchen Keksen in Freiberg überrascht...), auf dem Foto nur noch die kümmerlichen Reste in der großen Dose... Abends machte der Sohn uns einen Blitz-Flammkuchen, wir waren begeistert... Und ich färbte noch Ostereier in Violett und Zwiebelbraun. Dazu gab es am Sonntag frisch gekochte Eier von Hühnern, die bequemerweise die Eier gleich farbig legen, in Hellblau, Hellgrün, Lachsfarben und Milchkaffeebraun...






 




Vom Besuch bei meiner Schwester brachte ich ein geheimnisvolles Päckchen mit, das Mascha für mich schon vor längerer Zeit mitgegeben hatte, mit alten Batikwerkzeugen ihrer Großmutter in einem alten Kästchen... Das werde ich in Ehren halten und freue mich darauf, diese Werkzeuge, die alte Geschichte(n) zu erzählen wissen, zu verwenden... Das Wetter am Ostersonntag und -montag dann lockte weniger zum Radfahren als zur Gartenarbeit nach draußen, dabei wird einem nämlich schön warm und man ist an der frischen Luft. Da gucke ich dann doch auch gern darüber hinweg, das "Feiertag" ist... Unter anderem habe ich den "Bauplatz" für eine neue "Bude" beräumt, die alte war langsam vergangen und Xavier und Friederike hatten sie endgültig zusammenbrechen lassen, als ein Kiefernast darauf fiel. Neu ist, dass nun auch ein außer Dienst gestelltes über 50 Jahre altes Ruderboot als Spielplatz zur Verfügung steht. Nebst Nordseestrandfundstücken. Ich bin gespannt, was sich da so an Rollenspielen entspinnen wird...










Nachmittags kam die Nachbarin auf ein Gartenpläuschchen vorbei und brachte mir noch Narzissengesellschaft. Witzigerweise hatte ich ein ähnliches Töpfchen auch für sie bereitstehen... Abends schrieb und verpackte ich noch ein bisschen Post und packte dann die Tasche, um am folgenden Morgen zu früher blauer Stunde auf eine Überraschungsfahrt zu gehen...





Frühling im Berliner Hauptbahnhof.





In Rostock traf ich nach einem kleinen noch winterlichen Stadtbummel zunächst meinen jüngsten Bruder in einem empfehlenswertem Restaurant nahe der Nikolaikirche und besuchte anschließend eine liebe Kommilitonin in dem inzwischen toll rekonstruierten Viertel nahe der Petrikirche. Ich hatte sie während des Studiums Anfang der 70er in Rostock kennengelernt. Durch eine Kette von "Zu"-Fällen kamen wir nun wieder in Kontakt, haben haben uns sehr gefreut und mühelos zwei Stunden verplaudert. 





Rostocker Petrikirche.






Abends reiste ich weiter Richtung Wismar, kam im Abendsonnenschein an, hatte mir erstmals über Airbnb ein Quartier gebucht. Das war supergünstig und superschön, aber ich hatte gar keine Zeit es außer zum Schlafen zu nutzen. Denn ich war in geheimer Mission hier. Hatte ich doch mitbekommen, dass sich meine Töchter nebst allen fünf Enkeln dort oben bei der ältesten Tochter für einige Tage getroffen haben. Und nach einem Blick in meinen vollen Kalender hatte ich spontan entschieden, mich für eineinhalb Tage einzuschleichen. Denn meine Töchter und die fünf Kinder gemeinsam zu erleben, hat eben Seltenheitswert, wenn eine im Norden und eine im Süden Ostdeutschlands wohnt... 












So kündigte ich mich abends über die gängigen virtuellen Kanäle mit diesem für Insider als Rostocker Motiv erkennbaren Foto als "Überraschungsei" an und wanderte, nachdem ich meinen Aufenthalt ganz in der Nähe glaubhaft machen konnte, am nächstem Morgen mit frischen Brötchen von Markt über den Hochwasser führenden Hellbach zu einem ganz besonderen, weil seltenen, Familientreffen... Wie schön, die fünf Enkelkinder zwischen 12 Jahren und 9 Monaten beim einträchtigen Spiel zu finden...






Rostock mit Ostermarkt und den Spitzen der Marienkirche. Ja, es lag da noch haufenweise Schnee.
Hellbach aus dem Bett geflossen.





Nach dem Frühstück ging es bald raus, zum Spielplatz im Amtsgarten, und wir hatten eine so herrliche friedliche Zeit mit Sonnenschein, Spielen, Klettern, Schiffchen bauen, spontanem Picknick, ein, zwei Stunden Schlafen der Minis im Wagen, mit frühlingsrufenden Kranichen am blauen Himmel, so dass wir erst nach vier Stunden wieder nach Hause gingen... Für einen solchen Tag kann man nichts anderes als zutiefst dankbar sein... Ein solches Geschenk. 











Am Donnerstag konnte auch ich dann noch meinem Enkelbuben zum 6. Geburtstag gratulieren, noch einmal mit spazieren gehen, bevor es mittags für mich retour nach Hause ging, wo mich meine Kiefern auf dem Weg vom Bus mit herrlichem Abendsonnen-Rindenrot begrüßten...





Der Bub ist Raketenfan... Die Cousine malte ihm eine zum Geburtstag, und die Mama buk Weltraumtorte...
Da, ein Vogel!
Kiefern im festlichen Sonnenscheingewand am Abend...





Mein Freitag gehörte ein paar Stunden dem Schulgarten, aus dem nach dem langen Winter und meiner langen Abwesenheit leider nicht nur Erfreuliches zu berichten wäre, aber immerhin, die schon in die Jahre gekommenenen Kornelkirschen blühen und bieten ersten Bienen Futter... Für mich Freude genug. Nach getaner Arbeit setzte ich mich noch ein bisschen am Waldrand in die Sonne und sah auf einmal ein kleines blaues Leuchten. Ein paar Waldveilchen versteckten sich im hohen dürren trockenen Gras... Bezaubernd... Und nun - ruhiges Wochenende, wir sitzen endlich im Garten, unglaublich...





Alte Kornelkirsche im Schulgarten.
Veilchen am Wegesrand im Wald.





Ein schönes erholsames Frühlingswochenende euch!




Samstagsplausch
12tel Blick

Kommentare:

  1. Eine kunterbunte Woche. Schöne Bilder, nette Erlebnisse...

    ... und ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wir sitzen endlich im Garten, die Enkelin gar auf der Magnolie. So ein schöner Tag, dann etwas getrübt durch die Nachrichten ( die Nichte gab aber schnell für sich Entwarnung ).
    Eine intensive Woche bei dir. Ja, es ist toll, alle beieinander zu haben!
    Jetzt muss ich Haare waschen gehen beim großen M.
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, so eine fröhliche Woche mit den Enkelkindern!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. So spontan ein Familientreffen wahr zu nehmen war sicher für alle sehr schön. Ist bei uns gar nicht möglich weil ein teil am andern ende der Welt ist.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine reiche Woche, Ghislana. Das Töchter- und Enkeltreffen als Überraschungsei finde ich besonders schön. Ich durfte die Ostertage auch im Familienkreis verbringen, nach langer Zeit mal wieder. Spontane Treffen gehen bei uns auch fast nicht, dafür sind wir zu weit auseinander. Dummerweise habe ich mir nur eine Erkältung aus der alten Heimat mitgebracht. Die Temperaturwechsel waren wohl nichts für mich.
    Der Schulgarten wird schon wieder, aber klar, es ist erstmal ein wenig enttäuschend, wenn nicht viel passiert ist. Gut, dass Du wieder da bist!
    Schönen Abend und liebe Grüße,
    Doris

    AntwortenLöschen
  6. eine freude mit dir auf reisen zu gehen und dich durch deinen wald zu begleiten! ich drücke alle daumen, dass das schulgartenprojekt weiterhin einen guten weg gehen wird!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Ghislana, solch eine tolle Überraschung. Ist Dir gut gelungen. Das sind §chöne Zeiten. Gut das Du Sie genießen konntest. Und was hatten wir doch ein schönes Wochenende. Hab eine schöne Woche. Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Mmmmmh die Sesamkekse werde ich auch mal probieren und der Flammkuchen sieht megalecker aus!!! Solche Kieferwäldchen erinnern mich immer an das kleine Dörfchen in Brandenburg, in dem meine Schwiegereltern lebten...
    Und Veilchen...ich lieeeebe sie!
    Frühlingsgrüße von Andrea

    AntwortenLöschen
  9. A very busy week, and beautiful variety of photos.

    AntwortenLöschen
  10. Die Lichtstimmung am Bahnhof finde ich diesemal besonder fein eingefangen.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über eure Gedanken.
Bitte aber keine anonymen Kommentare.