Samstag, 18. November 2017

Meine Woche 2017 (46)


Packen fürs Winterquartier, pünktlich kam noch wunderhübsche Post nach MüllerinArt - DANKE!




















Samstagabend zu Gast im Fährhaus in Dolgenbrodt. Essen ohne zu kochen mag ich ja immer wieder mal ganz gern.
Sonntag Fahrt nach Rostock, über Schwerin. Da gibt's im Bahnhof schöne Adventspost-Farbstreifenfenster... Wie der Sonntag sonst so verlief, könnt ihr unter 12 von 12 nachgucken.
Montag in Rostock aus der Heiligengeist-Kirche magisches Licht herausleuchten gesehen...
Vom Markt Freitagsfisch mitgebracht. Nachmittags kreatives Schaffen mit dem Enkelmädchen, zu sehen hier und hier.
Spiegelung der besonnten Heiligengeistkirche und des irre blauen Himmels in Wohnhausfenstern. Auch irgendwie magisch...
Während das Enkelmädchen in der Schule ist, treffe ich mich am Dienstagvormittag mit meinem jüngsten Bruder und mache mir dann aus schwächelnden Tomaten und dem Rest vom Sonntagsgulasch, mit dem mich die Tochter empfing, einen leckeren Imbiss. Dann wieder gemeinsame Kreativzeit.
Mit 6 x (!!!) Umsteigen schaffe ich es in 6 Stunden von Rostock nach Prieros. In Waidmannslust überraschen mich die Berliner Herbstfarben noch so grüngolden... Bürozeit zu Hause.

Schock in der Donnerstagmorgenstunde. Hier wurde gefällt, was das Zeug hält. Zwischen Straße und Ruinen des Ferienlagers sind alle Bäume weg. Alles platt. Ja, es ist ja eigentlich Wald und ja, Wald unterliegt auch der Forstwirtschaft. Und ja, auch ich möchte ab und zu ein neues Holzmöbel. Aber muss es nun gleich ein kompletter Kahlschlag sein?
An der Bushaltestelle. Ich fahre zu einem Behördentermin nach KW. Meine Güte, ich huste auch schon wieder.
Da angekommen, habe ich noch Zeit und entdecke Stadtnatur, hier auf einem Zaunpfeiler.



Ziemlich frustriert komme ich nach Hause und finde zu meiner Freude schöne Post von Andrea im Briefkasten.


Aus dem Wald leuchten mir die kleinen Buchen entgegen. Im Sommergrün nimmt man sie kaum wahr.

November... irgendwo ist dann doch das Licht. Die Straße wandere ich gleich zum Einkaufen entlang. Meine Wochenendreise habe ich gestrichen. So weit für so kurz schaffe ich gerade kräftemäßig immer noch nicht.

Habt ein schönes Wochenende!


Samstagsplausch
Bunt ist die Welt - Magisches Licht
In heaven
Weekend reflections 
Freitagsfisch

Freitag, 17. November 2017

Freutag in Papier...

15fünfzehn-Collage Nr. 51 - Herbstzeit























Ich war ab vergangenem Sonntag drei Tage in Rostock. Das Bübchen malt... Der Hai - ich bekam ihn ja geschenkt - sieht aus, als könnte er mich beschützen im Meer der gerade zuwiderlaufenden Gedankenströmungen und Stimmungswellen. Jedenfalls muss ich lächeln, sobald er mir ins Blickfeld gerät.










Das Mädchen nimmt bereitwillig die Spielbälle der Kreativität auf, und wir hatten schöne Nachmittagsstunden, hier schrieb ich bereits davon. Als ich ihr von den Farbstreifen der Adventspost 2017 erzählte, griff sie sofort in meine und ihre Vorräte und legte los...












Auch das Haiku, das uns Andrea für Eye Poetry Nr. 10 mitgab, hörte sie sich aufmerksam an und ließ ausgestanzte rosa Blüten auf einem meiner zum Weiterverarbeiten freigegebenen etwas "schlappen" Gelatinedrucke zusammenwehen...














Verstreute Blüten
Jagt vor sich her und holt ein
Der jähe Sturmwind

Fujiwara no Sadaie






Bei mir ging es stürmischer zu... Meine Collage zum Haiku habe ich auf graue Markmaking-Papiere geklebt, Wolken aus geschöpftem Papier, der Baum ein Abdruck von einem Ahornblatt auf eine Seite eines alten Märchenbuchs. Die Blütchen auf meiner Eye Poetry - Version sind auch mit dem Stanzer des Mädchens fabriziert, nämlich aus einer älteren, aber ganz "feinen" Zeitschrift, die ich zum Collagieren geschenkt bekam, denn ins Altpapier kommt die ja noch früh genug...





15fünfzehn-Collage Nr. 52 - Eye Poetry Nr. 10 nach einem Haiku von Fujiwara no Sadaie














Eye Poetry
Freutag
Freitagsfisch
Papierliebe
15fünfzehn 
Adventspost2017

Donnerstag, 16. November 2017

Naturdonnerstag (78 + 26)

Vorgarten mit Blick über die Straße in den Wald.







Heute nehme ich euch mit in meinen wilden Garten.... Wenn ich hier bin, gibt es wöchentlich zum Samstagsplausch meist auch ein, zwei Bilder auf meinem Garten zu sehen... Aber nun hat sich im ausgehenden Gartenjahr von Mitte Oktober bis Mitte November noch so einiges angesammelt, das ich hier jetzt mal komplett zeige, in chronologischer Reihenfolge der Bildentstehung. Es gibt noch immer soviel Anschauenswertes im Garten, auch im November... Staunenswertes, Schönes, Melancholisches, Blühendes, Leben eben...




















































Diese Aster blüht spät und aktuell immer noch! Und sie ist ein Trockenheits-Überlebenskünstler.





Die letzte draußen erblühte Dahlie im Topf.
Hinten im Garten unter der vor Jahrezehnten schon im Sturm gebrochenen Kiefer.
Auch hier die letzten Blüten...
Nochmal, ich mag sie so, obwohl sie wuchern, das ist in meinem Garten perfekt.
Mein Hausbaum, der Spitzahorn, ganz herbstmelancholisch, noch mit viel Laub.
Blick von der Terrasse in die Nachbarsgärten. Ja, hier bei uns gibt Wald den Ton an.
Sonniger Morgen, die Birken beim Nachbarn schon vom Sturm fast entlaubt...
Im Vorgarten. Ich liebe dieses Phänomen: Die Nachtkerze versamt sich schon und treibt noch frische Blüten...
Im Vorgarten. Haselleuchten.

Am Terrassenrand. Ahornblätter in der Kriechspindel.


Noch ein Hahnenfußblütchen am Sumpf...
Unterm Rosenstrauch an der Haustreppe muss ein Eichhörnchenversteck gewesen sein... Jetzt in ihrer herbstlichen Laubfarbe sehe ich die Bescherung erst ;-)
Diese Glockenblume am Gartentor hat durchgeblüht... Der regenreiche Sommer machte es möglich.

Die Vielblütige Zwergmispel trägt noch ein bisschen Goldflitter im Haar.

Fast ganz entblättert nun der Hausbaum...

Weekendgreen  Gartenglück


Den Natur-Donnerstag bekam ich im April von Jutta zur weiteren Pflege anvertraut. Hier könnt ihr auch in ihre 78 Sammlungen noch einmal hineinschauen. Und hier findet ihr alles, was sich inzwischen bei mir versammelt hat.  








Von euch sind eure Natur-Bilder und Naturliebe-Geschichten gefragt, wo immer sie euch begegnen, auffallen, anrühren. Verlinkt werden kann jede Woche von Donnerstag 8.00 Uhr bis Freitag 22.00 Uhr. Die Posts müssen nicht am Donnerstag veröffentlicht sein, aber bitte einen Link auf meine Seite enthalten.

Ich bedanke mich bei euch sehr, auch wenn ich es nicht immer schaffe, bei jedem vorbeizuschauen...


Mittwoch, 15. November 2017

Mustermittwoch - Markmaking in Grau (2) und Stempel-Papierliebe























Bevor ich auf Reisen in den Norden ging, habe ich mit dem Pinsel noch ein paar schnelle Markmakings auf mit Wasser eingestrichene Aquarellpapier-Reststreifen gebracht und in Rostock zwei davon zu Collagen weiterverarbeitet. Sie sollen dann eigentlich Lesezeichen werden. Kann mir einer verraten, womit genau ich die ein bisschen haltbarer machen bzw. matt "versiegeln" kann? Wäre für Fachfrauen-Rat sehr dankbar. Ich stehe immer wie bekloppt vor den ganzen Flaschen und Dosen mit "Medium xyz..." und weiß mich nicht zu entscheiden. 0,nichts Ahnung habe ich von sowas...












Unterwegs mit dem Zug und in der Stadt habe ich ein paar Markmakings fotografiert und auch die Enkelin hat in ihr Skizzenbuch zwei Seiten Grau gefüllt. Gar nicht so leicht, "nicht zu mustern und doch zu mustern"?




Wasser- und Radspuren am Sonntag auf dem Bahnhofsvorplatz in Königs Wusterhausen.
Schatten auf dem Bahnsteig in Schwerin.
Baumschatten an einem der restaurierten Bahnhofsgebäude.
Farbstpuren auf einem Gehweg in Rostock.
Enkelmädchens Markmaking-Muster-Experimente.







Das Fenster im Rostocker Treppenhaus, durch das die Sonne schien und die staubig abgetrockneten Regentropfen zeigte, erinnerte mich wieder an eins der Markmaking-Papiere vom letzten Mittwoch. Davon hatte ich einige mitgenommen weiterbearbeitet, und ich hoffe mal, ich schaffe es die entstandenen Herbstkarten noch vor dem Winter abzuschicken... 






 




Verwendet habe ich für meine Collagen als Hintergrund meine Markmaking-Papiere und Schöpfpapiere. Als Collagematerial kamen diverse ausgeschnittene Gelatineprint-Blattabdrucke als Bäume dazu. Die Häuschen sind zumeist aus einem Zeitungspapier entstanden, das ich zum Abstreifen der Farbreste benutzt hatte. Es sah mal wieder viel zu schön aus zum Wegwerfen...








Stempel stehen bei Susannes Papierliebe auf der Liste, das Enkelmädchen griff für ihre Herbstlandschaften in ihre und meine Stempelkiste. Und auch einige meiner Collagen sind mit Stempeln verziert.




 


Hach, waren das wieder zwei schöne gemeinsame kreative Nachmittage... Kleber, Schere und Papier, ein paar Stempelchen und zwei Stempelkissen... Und das war's schon, um Herbstwelten unter unseren Händen entstehen zu lassen und uns darüber miteinander zu freuen... Wenn ihr schaut und lest, bin ich schon wieder auf der Rückfahrt... Bis ich bei euch gucken kommen kann, wird es wohl Abend werden.

Mustermittwoch
Papierliebe
MMI - Enkelzeit